Dogenhof – Praterstraße 70

Objekt

1020 Praterstraße 70

Hauseigentumsobjekt

Der Dogenhof wurde in den Jahren 1896-1898 nach den Plänen von Carl Caufal erbaut und war einer der ersten Betonbauten Wiens.

Die oberen Stockwerke wurden seit jeher als Wohnhaus benutzt, obwohl sie ursprünglich als Hotel konzipiert waren. Der Dogenhof ist teilweise eine Kopie des venezianischen Palazzos Ca´d´Oro am Canale Grande.

Über dem Eingangsportal sieht man eine vor dem Markuslöwen kniende Dogenfigur. Grund für den Rückbezug auf das Venedig der Renaissance dürfte die „Italiensehnsucht“ der Wiener Bevölkerung im späten 19. Jhdt gewesen sein.

1895 wurde im Prater auf mehreren tausend Quadratmetern der Themenpark „Venedig in Wien“ mit Nachbildungen von Palazzi errichtet, die von einem künstlich angelegten Wasserlauf umgeben war, auf dem man sogar mit Gondeln spazieren fahren konnte.

Gespart wurde bei nicht offensichtlichen Details. Während die venezianischen Vorbilder mit verschiedenfarbigen Marmor beeindrucken, täuscht in Wien gewöhnlicher Zementguss das Auge des Betrachters.

Quellen: 

wien.gv.at/wiki

baudenkmaeler.wordpress.com

derstandard.at